Lösung

Während bei vielen Beratungsunternehmen für die Digitalisierung das Portfolio endet, können wir unsere Kunden durch unsere Erfahrungen mit verschiedenen Lösungen, auch während der Umsetzung/Implementierung von neuer Unternehmenssoftware, der Integration dieser in eine bestehende Systemlandschaft und dem Aufbau eines Controllingsystems, beraten.

Digitalisierung ist erst der Anfang

Da das Thema Digitalisierung in aller Munde ist und viele Unternehmen sich als Begleiter durch die digitale Transformation ausgeben, könnte man meinen, dass man sich bei der Auswahl neuer Lösungen bereits richtig entschieden hat, wenn die neue Software aus der Cloud kommt.

Dem ist aber nicht so, denn die Digitalisierung ist erst am Anfang und man sollte sich Gedanken darüber machen, welche Veränderungen damit einhergehen bzw. welche Auswirkungen die Einführung einer neuen Software auf das bisherige Gesamtgefüge der vorhandenen Lösungen hat. Das bedeutet, dass man in einem ersten Schritt für sich definieren muss, wie man die neue Software integrieren kann, denn Integration ist der Schlüssel zu einer Effizienzsteigerung, nicht die Digitalisierung zuvor.

Integration als Schlüssel zu mehr Effizienz

Ein Unternehmen wird erst dann effizient sein, wenn es schafft, Prozesse zu verschlanken, zu automatisieren und doppelte Dateneingaben zu minimieren. Das bedeutet, dass für die Auswahl geeigneter Lösungen niemals nur der Funktionsumfang entscheidend sein darf, sondern auch die Integrationsfähigkeit in andere Lösungen.

Wenn dies klar ist, gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Ansatzpunkte bei der Erneuerung der IT-Landschaft bzw. bei der Anschaffung neuer Unternehmenslösungen.

  1. Eine spezielle Software für einen Bereich wie beispielsweise für den Personalbereich oder einen Anwendungsfall wie z.B. eine Kollaborationsplattform
  2. Eine umfangreiche Lösung, die möglichst alle Bereiche abdecken soll

Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile, über die man sich jedoch zum Zeitpunkt der Entscheidung bewusst sein muss, vor allem hinsichtlich Funktionsumfang und Integrationsfähigkeit. Bei Spezialsoftware werden meist alle gewünschten Funktionen abgedeckt, jedoch muss man dann mit entsprechenden Aufwänden für die Integration rechnen. Umfangreiche Lösungen wie beispielsweise ein ERP System bietet oft weniger Funktionsumfang in einzelnen Bereichen, dafür sind oft bis zu gar keine Integrationsaufwände notwendig.

Unser Angebot

dinext. bietet Ihnen verschiedene Lösungen, die von einer integrierten Unternehmenslösung wie SAP Business ByDesign bis hin zur Integration bestehender Lösungen auf Datenebene (Business Intelligence) oder aber auf technischer Systemebene (Integration) reichen.

Integration

Systeme integrieren

Der digitale Wandel ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang. Mit bzw. nach der Einführung von Unternehmenssoftware kommt immer die Frage nach der Integration in die neu entstandene oder auch vorhandene IT-Landschaft auf.